TVOLogorot1

TVO - TURNVEREIN 1888 OBERSUHL

HANDBALL

Sportangebot

TVO aktuell | Mitglied werden | Geschichte | Archiv | Satzung | Vorstand / Impressum

Sponsoren

Badminton

Handball

Indiaca

Leichtathletik

Tennis

Tischtennis

Turnen

Kinderturnen

Was noch

Aus4458HandballClipArt

Ansprechpartner/Abteilungsleiter:
Sebastian Jaschinski (
zur Adresse)

Trainingszeiten Stand 24.02.2016 (Änderungen im Jugendbereich in den nächsten Wochen):
Di. 16:00 - 17:30 Uhr / Minis / Dahmann (Gymnastikhalle Heringen)
Di. 17:30 - 19:00 Uhr / GJE / Fäcke, Peter (Heringen, vom 01.04. - 31.10.)
Di. 19:00 - 20:30 Uhr / MJB / Fäcke, Peter (Heringen)
Di. 19:00 - 20:30 Uhr / 1. Männer / Fischer (Großsporthalle Obersuhl, vom 01.04. - 31.10.)
Di. 20:30 - 22:00 Uhr / Frauen / Jaschinski (Heringen)

Mi. 16:00 - 17:30 Uhr / MJC / Brandes (Heringen)
Mi. 17:30 - 19:00 Uhr / WJB / Drob (Heringen)
Mi. 19:00 - 20:30 Uhr / 2. Männer / Schober (Heringen)

Do. 16:30 - 17:45 Uhr / GJE / Fäcke (Heringen)
Do. 19:15 - 20:45 Uhr / WJB / Drob (Heringen)

Fr. 16:00 - 17:30 Uhr / MJC / Brandes (Heringen, vom 01.04. - 31.10)
Fr. 17:30 - 19:00 Uhr / MJB / Fäcke (Heringen)
Fr. 19:00 - 20:30 Uhr / 1. Männer / Fischer (Heringen)
Fr. 19:00 - 20:30 Uhr / 2. Männer / Schober (Obersuhl)
Fr. 20.30 - 22:00 Uhr / Frauen / Jaschinski (Obersuhl)

Webseiten der Handball-Abteilung / Handball-Spielgemeinschaft:
http://hsg.werra09.de
https://de-de.facebook.com/pages/HSG-Werra-WHO

Jahresbericht 2017
Die TVO Handballabteilung spielt nunmehr ihre 8. Saison in der Handballspielgemeinschaft Werra (WHO 09 – mit drei Senioren- und fünf Jugend-Mannschaften im Serienbetrieb des neuen Handball-Bezirks Melsungen-Fulda sowie mit unseren Minis). Die erste Herrenmannschaft (im Kern immer noch unsere ehemaligen Oberliga-Jugend, verstärkt durch einige erfahrene Spitzenspieler) steht derzeit auf Platz 3 der Bezirksoberliga, leider wieder knapp am Aufstieg in die Landesliga vorbei. Unser neuer Trainer Jonggi Pasaribu (Trainer der Landesliga-Damen der FSG Waldhessen) kommt mit Bundesliga-Erfahrung und hat große Ziele mit uns. Schon jetzt werden wir dafür von unseren Zuschauern hervorragend unterstützt – vielen Dank!

 

Die zweite Männermannschaft kämpft auf Platz 9 der mit Fulda zusammengelegten Bezirksliga A um den Klassenerhalt. Zukünftig wird es dort nur noch 12 Mannschaften geben (drei Absteiger). Die Trainer Patrick Schober und Stephan Killmer arbeiten jetzt noch hart an dieser Aufgabe. Zukünftig wird dann Peter Fäcke hier tätig sein.


Nachdem sich die erste Damenmannschaft 2016 in einem spannenden Abstiegskampf den Klassenerhalt sicherte, muss man auch in diesem Jahr wieder zittern. Unsere beste Torschützin der Vorsaison, Stefanie Krestel, wechselte zur FSG Waldhessen in die Landesliga. Trotz bester vVoraussetzungen ist daher für unser Team der Verbleib in der Bezirksoberliga noch nicht gesichert.

Eine zweite Damenmannschaft gibt es derzeit nicht. Die HSG stellt jedoch sechs gut besetzte Jugendmannschaften (Minis bis B-Jugend M und W). Die derzeit noch durchschnittlichen Ergebnisse sind auf jeden Fall verbesserbar – alle Mannschaften haben Potenzial.

 

Finanziell hat sich für den TVO an der Beteiligung an der HSG Werra nichts verändert. Auch die Hallensituation in Heringen verbessert sich nur langsam.Vertreten wird die HSG Werra nach wie vor durch Dieter Brandes (TV Heringen), Bodo Ruch (TV Widdershausen) und Sebastian Jaschinski (TV Obersuhl). Vielen Dank an unsere unermüdlichen Helfer rund um den Spielbetrieb! Wir hoffen weiterhin auf tatkräftige Unterstützung, damit die "Altgedienten" auch mal etwas entlastet werden.


Sebastian Jaschinski

 

 

HandballDamen1B2


Damenteam 2013; hinten: Samira Dressel, Tanja Langheld, Kerstin Merscher, Sabrina Knaut, Christiane Eichhorn, Kerstin Kellner, Denise Schäfer; vorne: Christina Germeroth, Johanna Heinz, Caroline Rosier, Lena Stephan, Lisa-Marie Trender, Nicole Leinhos, Jennifer Werner, Stefanie Krestel

Herren 2013; stehend: Hartmut Knaut, Marcel Fischer, Jean-Marie Sandrock, Philip Schneider, Sebastian Wolf, Francisko Zuparic, Marco Bommer, Pero Barzov; sitzend: Benjamin Heer, Alexander Nietsche, Jonas Ißleib, Florian Strümpf, Alexander Dick, Julien Sandrock, Hendrik Beck

Chronik:

Die Geburtsstunde der Abteilung „Handball“ im TVO begann im Jahre 1929, denn schon um 1930 hatte der Turnverein zwei spielstarke Mannschaften. Die erste Mannschaft feierte u. a. Siege über Melsungen, Kreuzburg, Gerstungen, Dippach usw. Die zweite Mannschaft war nicht weniger erfolgreich. Zu diesen „Gründungsmitgliedern“ gehörten u. a. die Verstorbenen Heinrich Weber, Heinrich Schlosser, Karl Koch, Paul Reif, Hugo Koch, Adolf Breitbart, Georg Schellhas, Willi Walendczus, Hans Weyh, Willi Gewehr, Georg Ziehn (Betreuer), Karl Gliem, Adam Schäfer, Rudel Meiß, Walter Ziehn, Karl Schellhas, Heinrich Becker und Paul Triebstein. Es kam dann das Ende durch den Krieg.

Nach dem Krieg war es u. a. Spartenleiter Willi Gliem, Alfred Hagelgans und nach dem 09.01.1949 dem Turnbruder Heinrich Vernau zu verdanken, dass die Handballabteilung wieder so schnell aufgebaut wurde und zu Erfolgen kam. Zu diesen Vorkämpfern gehörten: Heinrich Hagelgans, Karl Gliem, Heinrich Fiehler, Werner Schmidt, Helmut Meiß, Georg Bachmann, Herbert Becker, Hans Schubert, Hans Schmidt, Siegfried Eiselt, Hans Schäfer, Georg Bachmann, Heinrich Bachmann, Christian Schäfer, Fritz Schmidt, Valentin und Hans Kopschitz, Herbert Förster, Walter Gliem, Hans Prohaska, Hans Lorenz, Hans Piller, Heinrich Bachmann, Willi Walendczus.

Zum gleichen Zeitpunkt, also ab 1946, entstand die erste Frauen-Handball-Mannschaft im TVO unter der Spartenleiterin und Mitspielerin Grete Saleman. Dieser Mannschaft (Lore Hütner, Hilde Mötzing, Lisbeth Wagner (Torfrau), Lisbeth Scheffel, Edelgard Strube, Lisa Gundlach, Annemarie Gliem, Elisabeth Kaufmann, Martha Schäfer, Irmgard Körner, Martha Siebert, Erna Luckhardt und Lina Eimer) gelangen einige Erfolge bei Turnieren in Breitenbach, Lispenhausen, Solz, Altmorschen, Sontra und Maar. Sie löste sich Ende 1959 auf.

1956 wurde die erste Herrenmannschaft ungeschlagener Sieger der A-Klasse. Die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse konnten nicht durchgeführt werden, da durch den Turnhallen-Neubau die Finanzlage des Vereins sehr angespannt war. Die Stützen dieser starken Mannschaft von damals waren: Heinz Mohr, Claus Distel, Herrmann Kaufmann, Walter Schlosser, Heribert Leitner, Erwin Schöppner, Hans Fricke, Georg Suß, Fritz Schmidt, Hans Prohaska, Werner Schmidt, Horst und Walter Breitbart, Friedrich Schade. Starke Abgänge im Jahre 1960 (10 Spieler) führten dazu, dass die Abteilung Handball im TVO eingestellt wurde.

Im Jahre 1964 konnte ein neuer Anfang unter der Leitung von Heribert Leitner gemacht werden. 1965 zählte der damalige Handballwart Seemeier schon 88 Aktive in seiner Abteilung. Unter der Regie von Volker Jordan und Güter Breitbart belegte die erste Mannschaft 1970 einen guten 3. Platz in der Feldhandballrunde. Da die Handballer in diesen Jahren in Heringen trainieren mussten, sind der Einsatz und das Engagement unter diesem Gesichtspunkt besonders lobenswert zu erwähnen. Ein Wort noch zu einem Schülerspieler der Handballabteilung: Egon Bachmann warf als B-Schüler in einer Serie allein 50 von 58 Toren für seine Mannschaft.

Durch den Neubau der Großsporthalle im Jahre 1974 kam ein neuer Aufschwung in die Abteilung, welche nun von Horst Kröger und später von Hermann Körner geleitet wurde. 1975 verpasste die erste Herrenmannschaft nur knapp den Aufstieg in die Bezirksklasse, den dieses Team aber im Jahre 1977 unter dem Trainer Klaus Sommer erstmals schaffte. Denselben Erfolg erzielte die weibliche Jugend A unter der Leitung von Elisabeth Weber. In der Jahreshauptversammlung 1979 wurde Friedhelm Fliege offiziell zum Handballabteilungsleiter gewählt, nachdem er dieses Amt vorher kommissarisch geleitet hatte. Im gleichen Jahr stieg erstmals eine weibliche Jugend B Mannschaft in die Oberliga auf. Die Herrenmannschaft, die in diesen Jahren nicht konstant spielte, sogar bis in die B-Klasse absteigen musste ( u. a. durch Abgänge von Leistungsträgern aus beruflichen Gründen ), erhielt durch die Verpflichtung des Trainers W. Stichnoth im Jahre 1981 neuen Aufschwung, der in der Serie 1982/83 mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse belohnt wurde.

Unter der Betreuung von Friedhelm Fliege erreichte 1984 die Frauenmannschaft den Aufstieg in die Bezirksklasse, die sich hauptsächlich aus der Jugendmannschaft, die früher Oberliga gespielt hatte, zusammensetzte. Anfang 1985 wurde Herr Buhl als Trainer für die Männer verpflichtet und die Abteilung bekam im Jahre 1986 mit Gerhard Bick einen neuen Abteilungsleiter, der vorher schon den männlichen Bereich betreut hatte. Durch ihn wurde verstärkt Nachwuchsarbeit geleistet, sodass es erstmals einer männlichen Jugend A Mannschaft gelang, in die Bezirksklasse aufzusteigen und sich dort erfolgreich zu behaupten.

Wegen des großen Zuspruchs im Jugendbereich konnte man eine männliche Jugend C und sogar eine männliche Jugend D aufstellen. Die weibliche Jugend A wurde 1986/87 unter ihrem Betreuer Hermann Koch mit der überragenden Hessenauswahlspielerin Petra Bachmann Kreismeister. Im Jahr 1987 wurde Gerhard Heinz als Trainer verpflichtet. Die 1. Herrenmannschaft stieg 1988 in die zweite Bezirksklasse auf, die Damen und die männliche Jugend A belegten Spitzenplätze in der Bezirksklasse. Die weibliche Jugend B wurde Vizemeister in der Kreisklasse und die zweite Herrenmannschaft stieg in die Kreisklasse auf.

Pero Barzov
Von nun an wird dieser Name in den Berichten immer häufiger erwähnt werden. In der traditionsreichen Geschichte der Handballabteilung in Obersuhl und unserer Region hat kaum eine andere Person diese Sportart als Spieler, Betreuer und Trainer bis in die Gegenwart (und hoffentlich auch weiter in die Zukunft) so geprägt wie Pero Barzov. In der Meistersaison 1987/88 warf Pero Barzov 143 von 285 Toren und in einem Freundschaftsspiel 1987 gegen den ungarischen Meister 14 von 17 Toren.

Im Jugendbereich starten im Jahr 1988 vier Mannschaften, die sich alle in der oberen Tabellenhälfte platziert hatten. Die zweite Herrenmannschaft stieg in die Kreisklasse A auf. Im 100. Jubiläumsjahr 1988 fand ein Freundschaftsspiel der Damen (die sich mit Spielerinnen aus dem Kreis verstärkt hatten) gegen den mehrmaligen Deutschen Meister TV Lützellinden statt, welches mit einer großen Feier in der Gymnastikhalle endete. Die erste Herrenmannschaft hatte den TV Großwallstadt zu Gast, hier warf Pero Barzov 8 von 16 Toren. Dazu fand ein Handballspiel der ehemaligen Handballer des TVO gegen eine Mannschaft aus Heringen (Alte Herren) statt. Leider musste die Damenmannschaft (durch Abgänge, Verletzungen und Aufhören einiger Spielerinnen) abgemeldet werden. Im Jahr 1989 überschlugen sich die Ereignisse in der Abteilung. Nach langen Vorgesprächen mit dem TV 03 Heringen wurde die Handballspielgemeinschaft S H O und gleichzeitig ein Förderverein gegründet. Dieser Vertrag wurde bei einem großen Fest unter reger Anteilnahme der Bevölkerung begangen. Ziel sollte es ein sein, großartigen Spitzenhandball in Zukunft auf höherer Ebene in unserer Region zu zeigen und eine noch gezieltere Nachwuchsarbeit auf Dauer aufzubauen. So wurden 3 Herrenmannschaften, 2 Damenmannschaften und 7 Jugendmannschaften gemeldet. Das Aushängeschild sollte die erste Herrenmannschaft sein. Hier wurde unter anderem ein Partnerschaftsvertrag mit der Spitzenmannschaft aus Eisenach unterzeichnet. Wer erinnert sich nicht u.a. an die spektakuläre Verpflichtung des Jugoslawen Mladen Habalija. Schon in der Saison 1989 / 1990 wurde der viel umjubelte Aufstieg in die Oberliga unter Spielertrainer Rainer Osmann und Trainer Ursinus gefeiert. Vera Brinkmann wurde 1992 zur Abteilungsleiterin Handball gewählt.

In den nächsten Jahren wurden immer wieder (dank des Fördervereins) neue Spieler – wie Oliver Kleimann, Jörg Sandrock, Rainer Fäcke, Frank Hofmann, Frank Anschütz – verpflichtet, um das Spielniveau zu halten. Es gab riesige Erfolge u.a auf DHB-Pokalebene, als die Sporthalle in Obersuhl mit über 600 Zuschauern gefüllt war, als der Regionalligist TSV Altenkessel zu Gast war und die SHO nur knapp mit einem Tor unterlag. Jedoch wurden im Laufe der Zeit immer weniger Jugendmannschaften gemeldet und es wurde aus finanzieller Sicht immer problematischer, das Oberliga-Niveau der ersten Mannschaft zu halten. Es war schwierig den eigenen Nachwuchs an die hohen Anforderungen der ersten Mannschaft heran zu führen. Ausnahmetalente wie Pero Barzov gab es eben nicht.

Elisabeth Weber übernahm 1994 das Amt der Abteilungsleitung im Handball. Franz Fischer wurde als Trainer der ersten Mannschaft verpflichtet, der jedoch kurze Zeit später dieses Amt wieder aufgab und daraufhin Detlef Henkel diese Funktion übernahm. Die zweite Herrenmannschaft konnte in die 2. Bezirksklasse aufsteigen, was ein riesiger Erfolg war. In all den Jahren sind unter anderem die Arbeiten des Betreuers Heinz Breitbart mit seiner Ehefrau Gisela, Gerhard Weber, Werner Stephan und Wilfried Zülch besonders herauszustellen. 1995 wurde der Vertrag mit der Spielgemeinschaft aufgekündigt (siehe Bericht Chronik) und ein Neuanfang musste organisiert werden, damit der Handballsport in Obersuhl nicht zum Erliegen kam. Hier wurden „Alte Hasen“ aus Obersuhl reaktiviert und mit jungen Talenten und ehemaligen Oberligaspielern gemischt. Franz Fischer als Trainer und der unermüdliche Heinz Breitbart formierten in der Bezirksklasse eine neue Herrenmannschaft u. a. mit der Leitfigur Pero Barzov, Jörg Fischer, Irfan Memic, Michael Schrön, Hans-Werner Weber, Henning Leyendecker, Jörg Sauer, Holger Paslat, Egon Bachmann, Rene Thomas, Andre Rüppel, Steffen Brandt, Markus Hassler und Tino Coijanovic. Die Abteilung Frauen ging eine Kooperation mit Gerstungen ein. Für die Jugendarbeit wurde durch Irfan Memic bzw. Hans-Werner Weber und der Schule ein neues Programm ausgearbeitet.

Heinz Breitbart wurde 1996 zum neuen Abteilungsleiter gewählt. In den folgenden Jahren konnte durch die Zusammenarbeit mit der Schule sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich eine neue Jugendmannschaft gemeldet werden. Die erste Männermannschaft war immer im vorderen Feld der Bezirksklasse zu finden, wie auch die Damen in der Kreisklasse.

Im Jahr 2000 wurde die Damenmannschaft Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse auf und Hans Werner Weber wurde zum Abteilungsleiter gewählt. Ein schmerzlicher Verlust war der Tod von Elisabeth Weber und Heinz Breitbart. Im gleichen Jahr fand eine Umstrukturierung der Spielkreise statt und der Kreis Hersfeld/Rotenburg bildete einen Bezirk mit dem Kreis Werra-Meißner und Schwalm-Eder. In der Saison 2001/2002 nahmen fünf Handballmannschaften des TVO an Serienspielen teil. Die erste Herrenmannschaft wurde durch F. Röse, I. Hofmeyer, M. Bukarz, S. Jaschinski und Spieltrainer F. Hofmann verstärkt, um in der Bezirksklasse weiter bestehen zu können. Im Jahr 2003 konnte eine weitere Jugendmannschaft gemeldet werden. Bernd Stückrath wurde als neuer Trainer der ersten Mannschaft verpflichtet, um einen neuen Aufschwung in die Mannschaft zu bringen. Weitere Betreuer sind seit Jahren Pero Barzov (der zudem, neben der Leitfigur der ersten Männermannschaft, auch seit 2001 stellvertretender Abteilungsleiter ist), Vera und Jürgen Stephan, Matthias Kantelberg und Horst Reiter. Stephan Haddad als Kassierer und die unermüdliche Gisela Breitbart als Hallenbetreuerin (bis zum heutigen Tag!) wurden für Ihre Arbeit in dieser Zeit ausgezeichnet. Gerd Mohr konnte als Trainer, unterstützt von Sebastian Jaschinski, mit der Damenmannschaft sehr große Erfolge feiern und stieg in die Bezirksoberliga auf. Sebastian Jaschinski und Mandy Peter wurden in den erweiterten Handballvorstand gewählt.

Sebastian Jaschinski wurde 2005 zum neuen Abteilungsleiter gewählt, der dieses Amt bis zum heutigen Tage innehat. Ihm zur Seite steht Matthias Kantelberg. Durch Abgänge und neue Spieler fand eine Umstrukturierung der ersten Herrenmannschaft statt. Sebastian Jaschinski übernahm das Traineramt dieser Mannschaft in der Saison 2007/2008. In dieser Zeit wuchs die Abteilung – als Großfamilie - näher zusammen. Dies zeigte sich durch mehrere gesellige Veranstaltungen u.a. eine Fahrt nach Prag 2007. Da altersbedingt aus der ersten Mannschaft der Herren einige Spieler ausgeschieden waren, stand ein großer Umbruch bevor. Jedoch hoffte man, dies im Laufe der Zeit durch großartige Talente aus der eigenen Jugend, wie z. B. André Witzel, Dominik Werner und Philipp Bachmann zu kompensieren.

Im Jahr 2008 wechselten gleich zehn Spielerinnen von Bebra nach Obersuhl, was eine wesentliche Verstärkung bedeutete. Um noch auf Dauer den Handballsport in unserer Region zu etablieren, wurde im Jahr 2009 die Spielgemeinschaft Werra WHO 09 aus den Vereinen Widdershausen. Heringen und Obersuhl und zudem ein Förderverein für diesen Spielbetrieb gegründet. Dies bedeutete einen hohen organisatorischen Aufwand. Ca. 180 Mitglieder zählte diese Spielgemeinschaft bei der Gründung. 9 Jugendmannschaften von der E bis zur A-Jugend konnten gemeldet werden, dazu vier im Seniorenbereich, die alle im Spitzenbereich der Bezirksoberliga vertreten sind. Im Jugendbereich wurden gleich drei Meistertitel erreicht. Ein großer Erfolg bedeutet für die männliche A-Jugend die Qualifikationsspiele zur Oberliga mit anschließendem Aufstieg, woraus man für die Zukunft sehr viel erwarten kann für die erste Mannschaft. Als Spielertrainer konnte Michael Stegner 2010 verpflichtet werden.

Der größte Umbruch im Herrenbereich war 2012 zu verzeichnen. Der Trainer und vier erfahrene Kräfte verließen den Verein. Das neue Trainergespann Pero Barzov und Hartmut Knaut stand vor einer schwierigen Bezirksoberligasaison. Am Anfang dachte man, mit dem eigenen Nachwuchs und den übrig geblieben eigenen Kräften gegen den Abstieg kämpfen zu müssen. Doch am Ende wurde der Aufstieg in die Oberliga ganz knapp verpasst, was für die Zukunft einiges erwarten lässt. Genau wie die zweite Männermannschaft, die ganz oben in der Bezirksliga mitspielt und von Patrick Schober betreut wird. Auch die Zuschauer belohnen dies durch sehr gut besuchte Heimspiele. Im Damenbereich (zwei Mannschaften) ist auch ein großer Umbruch zu verzeichnen. Jedoch lassen die jungen Spielerinnen für die Zukunft einiges erhoffen. Man hat gesehen, dass das Konzept WHO (jetzt in der vierten Saison) voll aufgeht, nämlich auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Zurzeit sind 25 Trainer und Betreuer im Einsatz, um den Spielbetrieb von 11 Mannschaften zu gewährleisten.

item2a
 

Betreuung der Website: www.pazatka-werbegrafik.de · 36208 Wildeck